Der Verein

    Verein zur Förderung des sportlichen Schießwesens “Waakhausen” e.V.            

                             Vorstand

                                     Vorsitzender:   Birger Winkelvoss

                                     Stellvertreter:   Friedrich Klingenberg

                                     Schatzmeister:  Heinz Tangemann

                                     Schriftführer:     Uwe Denker

                                     Schießwart:       Jan Wilhelm Klatte

Die Schießsportanlage Waakhausen ist das Nordwestdeutsche Trainingszentrum für olympischen Schießsport.

Seit  Februar 2005 hat der Verein zur Förderung des sportlichen Schießwesens “ Waakhausen “ e.V. das Nordwestdeusche Trainingszentrum übernommen.

 Mitglieder sind seit Frühjahr 2004 die Landesjägerschaft Bremen, die Jägerschaft Osterholz und der Jagd- und Wurftaubenclub Osterholz e.V. als juristische Personen.

Entsprechend der Anzahl der beitragszahlenden Mitglieder wird von diesen drei Vereinen ein Betrag von 10€ pro Jahr und Person in den Verein zur Förderung des sportlichen Schießwesens eingebracht.

Aus folgenden Gründen wurde dieser Betreiberwechsel vorgenommen:

Die Schießsportanlage Waakhausen wird jetzt bereits über 45 Jahre betrieben. Durch Festlegung der Bundesumweltministerkonferenz müssen alle Schießstände, die länger als 30 Jahre betrieben werden, eine Bleientsorgung auf den Wurftaubenständen durchführen. Diese Maßnahme erfordert erhebliche Geldmittel. Die Finanzierung in Waakhausen wäre nicht durch den Bremischen Verein zur Förderung des sportlichen Schießwesens, dem vorherigen Betreiber, aufzubringen gewesen.

Die Landesjägerschaft Niedersachsen hat  eine erhebliche Summe für die Sanierung der Wurftaubenanlage in Waakhausen beigesteuert. Die finanzielle Unterstützung der Landesjägerschaft Niedersachsen erfolgt aber nur für 21 Wurftaubenstände im Lande Niedersachsen. Dazu gehört die Schießsportanlage Waakhausen.

Das Nordwestdeutsche Trainingszentrum ist eines der größten Anlagen dieser Art in der Bundesrepublik. Wir können stolz darauf sein, diese Anlage zu haben und sie benutzen zu können. Schon aus diesen Gründen ist sie erhaltenswert, auch um dem gesetzlichen Auftrag der Jagd gerecht zu werden. Die Möglichkeiten des sportlichen Wurfscheibenschießens sind ebenfalls ein wichtiger Grund für das Weiterbestehende der Anlage.

 Der Vorstand